Glockenturm von oben

Das Geläute der Corvinuskirche zu Northeim

Das Geläute der Corvinuskirche besteht aus 4 Glocken Die Drei großen (Schlagtöne a' -b -c'') wurden wurden 1969 von Friedrich Wilhelm Schilling in Heidelberg gegossen. die kleine Glocke die auch als Schlagglocke für die Uhr dient, ist eine Leihglocke und wurde 1821 von Stanke in Olmütz gegossen und hat den Schlagton g''.

Aufnahme: Sebastian Schritt (Trier), Sa., 2.6.2007


Sie hören das Plenunm aller vier Glocken, später jedoch ohne die kleinste (ca. 5 Min).

Als die Kirche eingeweiht wurde, war noch kein Turm vorhanden. Er wurde 1968/69 nach Plänen des landeskirchlichen Bauamtes hinzugefügt. Der schlanke, 19 Meter hohe Turm bildet einen wirksamen architektonischen Gegensatz zu dem breit hingelagerten Kirchengebäude. Über den Dächern der Siedlung strebt er fröhlich in die Höhe; die Krone über seinem gefalteten Dach ist ein leuchtendes Zeichen der ewigen Welt Gottes. - Die Uhr zeigt nach allen Seiten Zeit und Stunde. Mit ihrem Schlagwerk ist eine kleine Glocke aus Oberschlesien verbunden, die 1821 von Stanke in Olmütz gegossen wurde und bis 1945 im Kreise Teschen geläutet hat. Sie fand sich am Ende des Krieges mit anderen geraubten Glocken in einem Schrottlager im Hamburger Hafen und wurde dann von den Engländern unserer Gemeinde zu treuen Händen übergeben. Sie erinnert mit jeder Viertelstunde an Unrecht und Gewalttat des Krieges, zugleich aber daran, daß Gott in diesen Jahren Menschen aus dem Untergang gerettet hat. - Die drei großen Glocken wurden am 3. Juni 1969 bei Schilling in Heidelberg gegossen und am 7. September 1969 eingeweiht. Die erste Glocke ist besonders für den Beginn der großen Gottesdienste an Sonn- und Festtagen bestimmt. Sie hat den Ton a', wiegt 660 kg und trägt als Inschrift das Wort Christi "Ich bin die Auferstehung und das Leben" (Joh. 11, 25). Sie läutet auch, wenn ein Glied der Gemeinde zur letzten Ruhe bestattet wird. Und an jedem Tage um 8,12 und 18 Uhr wird sie als Betglocke angeschlagen. Sie erinnert auf diese Weise daran, daß der auferstandene Christus Herr über alle Zeit und Stunden ist. - Die mittlere, die Hochzeitsglocke, gibt den Ton b' und wiegt 590 kg. Sie läßt das Wort des Apostels Paulus erklingen "Freuet euch in dem Herrn allezeit" (Philipperbrief 4, 4). - Die dritte Glocke c" 450 kg, trägt die Inschrift "Ein Herr, Ein Glaube, Eine Taufe" (Epheserbrief 4, 5). Sie läutet zu den Taufen, zusammen mit der 2. Glocke zu Wochengottesdiensten und Abendveranstaltungen in der Kirche. Ihre Inschrift erinnert daran, daß Christus in allen Konfessionen und Glaubensgemeinschaften am Werk ist. Im Zeitalter der Ökumene sind wir verpflichtet, alte Gegensätze zu überwinden und von den Erfahrungen anderer Christen zu lernen.